Archiv für den Autor: bobbyhalen

Der Grenze nah…

image

…Ist dann nach einer hübschen BegrüssungIN der große Schritt getan 🙂 wir sind im Iran.
Von Maku, Tobriz kamen wir nach Teheran, die meisten Strecken durch die Hilfe von vielen absolut hilfsbereiten Menschen und begleitet von Menschen die einen im Iran Willkommen heißen möchten und dies mit Herzblut ausdrücken.

image

Danach ging es weiter nach Ghom, dem religiösen Zentrum Irans und für Schiiten der drittwichtigste Pilgerort.
Da jeder weiß wie eine Moschee aussieht, hier mal ein Foto von einem Meister bei der Arbeit aus Ghom:

image

Um Abends bei der Hochzeit nicht ganz wie ein stinkender Waldschradt zu erscheinen habe ich mich nochmal unters Messer gesetzt.

image

Heute kamen wir in Isfahan an, der bisher absolut schönsten Stadt des Irans. Mit unheimlich vielen sehr lieben Menschen. So durften wir heute einem Geburtstag beiwohnen und sind jetzt todmüde. Vielleicht gibt es ja morgen, nach einem umfassenden Spaziergang, noch ein paar Fotos.

J

How to find some Friends

First, you have to hitch-hike (that’s something different to hijack…)

image

Second, you have to be brave and talk to this other guy on the street:

image

Third, you have to apply for a Visa to a country normaly nobody wants to go to and wait at the consulate…

image

On this picture, you can see: 2 Germans, 5 Frenchman, 1 Chinese.
Task: Show me the Chinese!

With your new friends, you can cook together:

image

Share the Space for tents:

image

Or play music together:

image

Nearly everybody became his Visa, so we decided to drive the next step together, one of us had the most beautiful bus in the world, so we visited a „monastery“ together before our ways divided.
Tomorrow I will be in Iran…..
In schā’a llāh…

🙂

Der Reise erster Teil

Endlich mal ein Flug mit Service – Lufthansa!

image

Nach der Landung in Ankara ging es freudig quer durch die Türkei.
Und ich muss sagen:
„Es ist das freieste Land der Welt!“

Anything goes – auch in einem Zweisitzer.

image

Und? Wer fährt den LKW?

image

Tradition ist wichtig:

image

So ging es also bis zum Schwarzen Meer und weiter, immer flink, nett und mit vielen netten Menschen die sich um diese Fremdlinge sorgen, mit Dialogen wie:
Er (meist etwas älter): „Autobus! Autobus!“
Ich: „Hayir (türkisch für „nein“), Autostop!“
Er: „Autobus! (…)(…türkisches blabla was ich nicht verstehe) Taxi?“
Ich: Nous faisons du autostop! Wir trampen! We are Hitchhikers!
Er: „Autobus?“